Arbeitsplatz einrichten? Vergessen Sie den Einfluss von Licht nicht!

22 Januar 2015

Ergonomische Arbeitsplätze sind wichtig für die Gesundheit von Ihnen und Ihren Kollegen. Nicht nur ergonomische Produkte wie z. B. die Handgelenkstütze oder die Fußstütze tragen an einem guten angenehmen Arbeitsplatz bei, auch das Licht im Büro ist wichtig. Ein guter Lichteinfall ist notwendig für die Gesundheit der Kollegen und zu wenig Licht am Arbeitsplatz bedeutet weniger Produktivität.

Verhindern Sie Ermüdung, brennende Augen und Kopfschmerzen

Licht hat einen großen Einfluss auf unseren Körper. So hat Licht Einfluss auf unsere biologische Uhr, Dem Hormonhaushalt und auf unseren Stoffwechsel. Daneben macht unser Körper durch Licht extra Vitamine an. Diese Effekte sind nicht direkt sichtbar bei einer Person. Was wohl sichtbar wird, ist wenn Kollegen schneller ermüdet werden. Dies geschieht dadurch dass die Augen extra Einspannung brauchen um etwas gut lesen zu können. Brennende Augen durch einen zu hellen Bildschirm oder Symptome wie Kopfschmerzen, Konzentrationsprobleme und Spannung in der Schulter und Nacken.

Ausreichend Licht ist schnell geregelt

Durch ausreichend Tageslicht im Büro kann eine große Anzahl dieser Symptome reduziert werden. Im Falle zu wenig Tageslichtes, ergänzen Sie dass mit Kunstlicht. Es muss jedoch nicht zu viel Licht nachgetragen werden, weil dieses reflektiert auf dem Bildschirm, Büroblatt und auf Papier.

Die 4 Vorschläge für einen guten Lichteinfall im Büro

  1. Machen Sie mit Kollegen eine kleine Wanderung während Ihrer Pause. Hiervon erhalten Menschen mehr Energie, sind weniger ermüdet und Schlafen besser
  2. Die Menge Licht ist für jede Person anders. Geben Sie darum den Kollegen die Möglichkeit, das Licht individuell zu regeln.
  3. Im Sommer ist meistens viel Sonne und darum viel Lichteinfall. Sorgen Sie als Firma für Sonnenschutz, so dass nicht zu viel Licht ins Büro fällt.
  4. Sorgen Sie dafür dass Arbeitsplätze, welche beim Fenster stehen, im guten Winkel stehen.

Schönen Arbeitstag!

Reaktion eingeben

Reaktionen über diesen Bericht

Es sind noch keine Reaktionen eingegeben